Mittwoch, 14. Dezember 2011

Winterfit!?

(Thomas)

Wieder ist einiges an Zeit ins Land gestrichen und es hat sich einiges getan. Als das Wetter feuchter und kälter wurde, in unserer Gegend am Hochrhein uns täglich der Nebel beglückte wusste ich, es gibt Vorbereitungen zu treffen. 


So lange es geht, habe ich mir vorgenommen, möchte ich mobil mit Muskelkraft bleiben. Ein sehr großes Problem tat sich bei der Kleidung auf und schnell musste ich merken, normale Radkleidung ist nichts für Liegeräder oder Liegetrikes. Beim „normalen“ Fahrrad trifft der Wind auf die Vorderseite der Oberschenkel, auf das Schienbein und die Oberseite der Füße. Darum sind diese Stellen mit Winddichtem Material ausgeführt. An der Rückseite der Oberschenkel und den Waden soll man „abschwitzen“ können.


Beim Liegerad und beim Trike ist es genau anders herum. Der Wind trifft auf die Rückseite der Oberschenkel und auf die Waden. Am schlimmsten merkt man die Kälte an den Fußsohlen. Durch das liegend nach vorne Treten sind die Fußsohlen voll im Wind. Da nützt kein Überschuh aus Neopren, da dieser wegen der Bindung ja nach unten offen ist.


Für die Füße ließ sich erst Mal keine Lösung finden, außer im Schuh eine isolierende Einlegesohle. Das minderte die Kälte, war aber nicht die perfekte Lösung. Am Unterkörper tat es eine Softshell Skihose und am Oberkörper Rolli und ne warme Weste. Die hält den Oberkörper warm und an den Armen kann die Wärme ausgetauscht werden. Wenn es kälter oder feuchter wird, eine Regenjacke mit Kapuze.

Die tatsächliche Lösung ergab sich jedoch durch die Anschaffung eines Streamers der Firma HP Velomotechnik. Ein Wind und Wetterschutz für die Füße/Beine und den Unterkörper.

Streamer von HP Velotechnik







Ein weiteres Problem ist bei Dunkelheit und Nebel das „Gesehenwerden“. Das gute Rücklicht von B/M ist zwar klasse und der Wimpel tut das seine, aber ein Problem war das Abschätzen meiner Breite (also nicht meiner, die des Triks). Die Reflektoren an den beiden Schutzblechen der Vorderräder wurden bei dichtem Nebel oft zu spät gesehen. Abhilfe schafften Batterie-Rückleuchten mit Schutzblechhalterung. 

Bildunterschrift hinzufügen

Habe sie halt auf den Kopf gestellt, sprich die LED nach unten.

Und damit man das doch niedrige Rad auch von Weiten sieht kam noch ein Licht oben an den Wimpel.

Kann auch blinken......
 
Bei Nacht schaut das dann so aus:

Mit Blitz fotografiert




 
So gerüstet kann nun auch die Kälte kommen. Wie es dann bei Schnee ausschaut müssen wir sehen, aber das ist ein anderes Thema ……

Keine Kommentare:

Kommentar posten