Mittwoch, 8. Juni 2011

Kurze Vorstellung

(Simon)

Danke Thomas für die einleitenden Worte. Da ich (anders als Thomas) ein Velomobil fahre (Thomas fährt ein Trike) werden die unterschiedlichen Erfahrungen diesen Blog für den Leser hoffentlich noch lebendiger und aspektreicher machen als er bisher schon war.

Damit auch gleich zum Thema - eigentlich ist ein Velomobil auch ein Trike, aber mit einer (relativ) wetterfesten Außenhülle, aber dazu später mehr.

Hier links ein Foto meines Velomobils - mein Plan ist es täglich zur Arbeit zu fahren (2x16km) aber ich habe damit erst vor kurzem angefangen.

Heute bei dem regnerischen Wetter habe ich den Vorteil gegenüber einem nicht verkleideten Trike gehabt - Wetterschutz! Bei den bisherigen Touren war es immer trocken, von daher war ich selber gespannt, wie die Wettertauglichkeit sein würde. Aber ich wurde nicht enttäuscht - außer ein paar Meter vor dem Ziel, wo der Wind genau in die Belüftungsschlitze blies, habe ich tatsächlich keinen Tropfen Regen abbekommen.

Ist ein Velomobil nun ein taugliches Gefährt um damit jeden Tag den Weg zu Arbeit zu fahren?

Meiner Meinung nach ja! - Da dieses Velomobil einen elektrischen Hilfsmotor hat, ist der sportliche Aufwand im Rahmen und die Geschwindigkeit recht hoch (wie bei einem normalen Fahrrad mit E-Unterstützung gibt der Motor nur eine Unterstützung bis 25 km/h) und auch Hügel können einfach erklommen werden, ohne Hochleistungssportler zu sein. Der Zeitverlust im Vergleich zum Auto ist ok (Auto = 20 Min Fahrtzeit, Velomobil = 35-40 Min) - die Umwelt und der Geldbeutel freuen sich auf jeden Fall.

Dies erst mal als kleine Einführung, ich werde weiter von meinen Erfahrungen berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten