Donnerstag, 23. Juni 2011

Resümee der letzten 3 Monate:

(Thomas)

Nun sind 3 Monate vergangen, seit das Trike da ist. Die Ankunft des Trikes war ja im Grunde der Startschuss für eine neue Form der Mobilität. Was habe ich geschwitzt und geflucht, als ich das erste Mal von der Diessenhofener Brücke aus den steilen Aufstieg nach Gailingen erklimmen musste. Bei der ersten „Auffahrt“ musste ich drei Pausen einlegen. Die Lunge brannte und die Beine kündigten ihren Dienst.

Heute geht das relativ einfach. Innerhalb kürzester Zeit bemerkt man, wie sich die eigene Leistungsfähigkeit verändert. Die Kondition steigt und das Kraftpotenzial nimmt zu. Mittlerweile fahre ich den „Gailinger Berg“ in einem Zug hoch. Die Beine schmerzen dabei nicht mehr und es ist ausreichend „Luft“ vorhanden.

Leider kann man die Steigung nicht erkennen ....
 
Auch die anfänglichen Planung´s-Schwierigkeiten erledigen sich irgendwann. Hat man zu Beginn doch das Gefühl, Zeit zu verlieren, da man mit Muskelkraft ja länger braucht als mit dem Auto, so erkennt man bald: Man hat Zeit gewonnen, nämlich Erlebnis-Zeit!

Das Einkaufsverhalten ändert sich auch maßgeblich. Es ist nicht mehr der ein-wöchentliche Großeinkauf, sondern man beginnt öfter und bewusster einzukaufen. Die Größe der Umverpackung spielt plötzlich eine noch größere Rolle. Es werden öfter die kleineren Läden in der Nähe besucht. Halt alles ein wenig bewusster!

Was manch ein Leser als Einschränkung war nimmt, erlebe ich wirklich als Zugewinn. Ganz davon abgesehen, was bisher an CO² und Geld gespart wurde.
Zugegeben, es gibt Situationen, da wünscht man sich dann schon einen kleinen, elektrischen Helfer am Berg, aber mit diesem Luxus warten wir noch eine Weile ab, könnte ja sein, die Kraft und die Kondition steigt noch ……. ;)

Keine Kommentare:

Kommentar posten